TH Nürnberg siedelt sich im Haus St. Marien in Neumarkt mit neuem Studiengang an

07.10.2016/am

Das Haus St. Marien ist jetzt auch Hochschulstandort: 40 Studierende des neuen Bachelor-Studiengangs "Management in der Biobranche" der TH Nürnberg haben seit Anfang Oktober ihre Lehr- und Seminarräume entlang der Badstraße. Über 200 Bewerbungen gingen für den Studiengang ein, so dass die Plätze im Numerus-Clausus-Verfahren vergeben werden mussten.

Zum Start ins erste Semester fand im Haus St. Marien eine Pressekonferenz statt mit Albert Füracker, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Landrat Willibald Gailer, Oberbürgermeister Thomas Thumann, dem Präsidenten der TH Nürnberg, Prof. Dr. Michael Braun, Studiengangsleiter Prof. Dr. Frank Ebinger und dem Geschäftsführer des Hauses St. Marien, Thomas Mirwald.

Thomas Mirwald betonte, dass die Dozenten und Studierenden des Bachelorstudiengangs „Management in der Biobranche“ für das Haus eine Bereicherung seien. Die komplette zweite Etage des Hauptgebäudes wurde uni-tauglich umgebaut. Möglich gemacht hat das die Stadt Neumarkt, die Kooperationspartner für den neuen Bachelorstudiengang ist und 120.000 Euro in den Umbau investiert hat. Die Beruflichen Schulen im Haus St. Marien haben für den neuen Studiengang Räume frei gemacht. „Insbesondere der Schulleitung und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danke ich herzlich für ihr Entgegenkommen und ihr Engagement in der Umbauphase“, so Mirwald. „Unser gesamtes Lehrerteam und die Schülerinnen und Schüler aus allen Schularten und Jahrgangsstufen freuen sich auf die Studierenden.“

Das Schülercafé im Erdgeschoss wurde renoviert und mit zeitgemäßen Mobiliar ausgestattet, so dass es nun auch als Mensa für die Studentinnen und Studenten dienen kann. Die Studierenden werden im Haus St. Marien auf rund 250 Schülerinnen und Schüler der vier Berufsfachschulen aus den Bereichen Altenpflege, Ernährung & Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege treffen. Zudem betreibt der Trägerverein der Freien Katholischen Volksschule im Haus St. Marien eine gebundene Ganztagsschule auf Basis des Marchtaler Planes mit ca. 80 Kindern und 9 Lehrkräften und 4 pädagogischen Mitarbeitern. In der Kindertagesstätte werden 137 Kinder in 3 Kindergarten- und 4 Kinderkrippengruppen betreut. Das Internat ist eine familienergänzende Einrichtung für 26 Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schulen. Schwerpunkt der Erzieher/-innen ist die intensive Betreuung der Bewohner mit individuellen Lernhilfen. Seit diesem Schuljahr ist das Internat auch für Schülerinnen und Schüler anderer Schularten geöffnet Dieses Angebot wird rege angenommen. Weiterhin wird ein Wohnheim für Blockschüler mit bis zu 30 Plätzen angeboten.

Teilnehmer der Pressekonferenz von links nach rechts: Thomas Mirwald, Thomas Thumann, Prof. Dr. Michael Braun, Albert Füracker, Prof. Dr. Frank Ebinger, Landrat Willibald Gailer